Tierhufe und Hörner. Weizenpaste. Urin. Bienenwachs. Rye Whiskey. Nein, das sind nicht die Voraussetzungen für ein mächtiges Hexengebräu. Vielmehr wurde zu der einen oder anderen Zeit in der Geschichte jede in Stuck verwendet.

Stuck besteht heutzutage aus weniger exotischen Stoffen. Normalerweise ist es eine Mischung aus Portlandzement, Sand und entweder Kalk oder Gips. Zusammen bilden diese Zutaten ein Pflaster, das das Äußere des Hauses schützt und verschönert.

Anwendung
Bei jeder Art von Mauerwerk, ob Feldstein oder Betonstein, kann Stuck direkt auf das Bauwerk aufgebracht werden. Bei Holzkonstruktionen sieht die Geschichte etwas anders aus, da die Drehmaschine hinzugefügt werden muss, damit der Stuck etwas hat, an dem er haften kann.

Das Auftragen von Stuck erfordert normalerweise drei Schichten. Der anfängliche „Kratzanstrich“ sorgt für die Haftung am Gebäude. Der an zweiter Stelle stehende „braune Mantel“ sorgt für eine gleichmäßige Oberfläche. Schließlich bestimmt der „Finish Coat“ das äußere Erscheinungsbild des Stucks.

Während dieses dreistufigen Prozesses muss die Oberfläche, auf der der Stuck hinzugefügt wird, feucht gehalten werden. In einem sehr heißen Klima ist es am besten, wenn die Arbeit spät am Tag erledigt werden kann, da der Stuck stärker wird, je länger er trocknen darf. Noch besser ist es, wenn das Haus beschattet werden kann.

Ausführungen
Lassen Sie sich nicht täuschen, der einzige Look, den Sie erzielen können, ist der eines typischen Hauses im Hacienda-Stil. Obwohl Stuck meistens weiß getüncht wird, ist eine Vielzahl von Texturen und Farben in greifbarer Nähe. Zu den Optionen gehören, ohne darauf beschränkt zu sein, Stuck, der Holz, Ziegeln, Metall, Granit oder gealtertem Kalkstein ähnelt. Tatsächlich listet das Informationsbüro des Technischen Dienstes auf seiner Website 30 verschiedene Ausführungen auf.

Vor-und Nachteile
Im Vergleich zu anderen Abstellgleisarten - Vinyl - verursacht beispielsweise Stuck, wenn nicht sogar teure Materialien, hohe Arbeitskosten. Vergleichen Sie die Kosten mit der Tatsache, dass Stuck aufgrund seiner vielfältigen Veredelungsmöglichkeiten eines der ästhetisch vielseitigsten verfügbaren Materialien ist, mit dem Hausbesitzer ein einzigartiges Aussehen erzielen können.

Ein Attribut, das gleichzeitig positiv und negativ ist, ist die Durchlässigkeit von Stuck. In regnerischen Landesteilen kann Holz unter Stuck faulen. Aus dem gleichen Grund lässt die Atmungsaktivität von Stuck in Regionen mit normalen Niederschlagsmengen die Feuchtigkeit schnell verdunsten und das Haus sicher und trocken zurück.

Da Stuck weniger flexibel ist als andere Abstellgleise, kann er in Situationen brechen, in denen sich der Boden aufgrund von Zittern oder Siedlungen verschiebt.

Instandhaltung
Stuck kann mit einem milden Reinigungsmittel und einer Spülung aus dem Gartenschlauch gereinigt werden. Die Verwendung eines Hochdruckreinigers wird nicht empfohlen, da die Sprühkraft zu einer Beschädigung des Putzes führen kann.

Es ist zwar billiger als das erneute Stuckieren, aber das Malen von Stuck kann zu einer Reihe von Feuchtigkeitsproblemen führen, da die meisten Außenfarben eine nicht atmungsaktive Membran bilden, durch die kein Wasser entweichen kann.

Stuck dauert in der Regel zwischen 50 und 80 Jahren. Wenn es Zeit ist, Ihre zu aktualisieren, sandstrahlen Sie die alte Schicht weg und fangen Sie bei Null an.

Kleine Risse mit handelsüblichen Stuckfüllern ausbessern. (Verwenden Sie niemals Dichtungsmasse. Diese lässt sich anders biegen als Stuck und kann zu Beschädigungen führen.) Bei größeren Reparaturen entfernen Sie alle losen Teile des Materials und setzen Sie das Pflaster wieder ein.

Selber machen oder vermieten?
Das Verputzen ist eine Kunstform, die der Anfänger oder der mittlere Heimwerker nicht leicht beherrscht. Mit Ausnahme von kleinen Projekten stellt der Kurs einen Fachmann ein, der Ihre Stuckarbeit erledigt.

Schau das Video: How to Install Stucco (Oktober 2020).