Innenarchitektur

Es ist alles in den Details-Acanthus-Blättern


William Morris Tapete mit Akanthusblattmuster, um 1875. Foto: Britannica.com

Heutzutage denke ich sehr viel an Blätter, was mit all dem Harken, Blasen, Absacken und Mulchen einhergeht, das mit einem Garten voller Ahornbäume einhergeht. Ein anderer Blatttyp ist jedoch in der Architektur und im Design immer noch führend, seit die alten Griechen ihn zum ersten Mal verwendeten, um die Säulenspitzen zu schmücken: das Akanthusblatt.

Akanthusblätter gehören zu den häufigsten Pflanzen, die als Zierelemente in der Architektur und Innenarchitektur verwendet werden. Historiker sagen, das früheste bekannte Beispiel sei der Apollo-Epikurius-Tempel in Bassae aus den Jahren 450-420 v.

Im gesamten Mittelmeerraum gibt es mehrere Arten von Akanthuspflanzen. Die beiden am häufigsten vorkommenden Sorten in der frühen Architektur sind Acanthus spinosus und Acanthus Mollis. Beide Sorten zeichnen sich durch tief geschnittene Blätter aus, die Säulen, Rändern und Ecken ein grafisches und skulpturales Element verleihen. In der Tat das Präfix Akantho- bedeutet dornig, und der wissenschaftliche Name wird von gezogen ake, was bedeutet, eine scharfe Spitze.

Architekturentwürfe von Acanthus (1886). Foto: digitalgallery.nypl.org

Geschnitzte Akanthusblätter aus Stein, Holz und Metall finden sich im gesamten antiken Griechenland, insbesondere in korinthischen Säulen und Friesen. Die Römer nahmen das Motiv auf und verwendeten es ausgiebig an fast allen wichtigen öffentlichen und privaten Gebäuden.

Ein römischer Schriftsteller namens Vitruv (75 v.Chr. Bis 15 v.Chr.) Erzählt eine Geschichte über die Entstehung von Akanthusblättern als Muster, in der er feststellt, dass der griechische Architekt und Bildhauer Callimachus von dem Anblick eines Korbs bewegt wurde, der auf dem Grab eines Toten zurückgelassen wurde junges Mädchen.

Der Legende nach enthielt der Korb das Spielzeug des Kindes, und über dem Korb war ein Ziegel gelegt worden, um es vor dem Wetter zu schützen. Um und durch den Korb war eine Akanthuspflanze gewachsen, die ihre Blätter mit dem Geflecht des Korbes vermischte und Callimachus - als Erfinder des korinthischen Ordens anerkannt - inspirierte, dieselben Bilder in seiner Architektur zu verwenden.

Das originale Akanthusblatt-Motiv auf den korinthischen Hauptstädten des Pallazo Ducale a Venezia. Foto mit freundlicher Genehmigung von Giovanni Dall'Orto

Die Verwendung von Akanthusblättern nahm im gesamten römischen Reich zu und erreichte ihren Höhepunkt in der byzantinischen Zeit, als viele Gebäude mit Akanthus-Dekoration verziert waren. Das Motiv wurde auch in mittelalterlichen Kunstwerken, Wandteppichen und Skulpturen verwendet und ist in vielen illuminierten Manuskripten dieser Zeit zu finden.

Die Renaissance erlebte eine regelrechte Explosion von Akanthusblättern, deren Muster sich in Architektur, Skulptur, Malerei, Wandteppichen, Möbeln und Textilien abspielte.

Besonders beliebt war das Motiv auch bei den Gerichtsterminen und Einrichtungsgegenständen von Ludwig XVI. In Frankreich.

Geschnitzter Acanthus Corbel von Conestogawood.com

Die moderne Popularität von Akanthusblättern lässt sich auf die englische Kunst- und Handwerksbewegung des späten 19. Jahrhunderts zurückführen, die am engsten mit William Morris, dem berühmten englischen Textildesigner, Künstler und Schriftsteller, verbunden war. Morris verwendete Akanthusblätter ausgiebig in fast allen seinen Entwürfen.

Heutzutage wird das Akanthusblatt im gesamten Wohndesign in Strukturelementen, einschließlich Leisten und Beschlägen, sowie in dekorativen Bauteilen wie Möbeln, Beleuchtungskörpern, dekorativen Beschlägen, Teppichen und Teppichen, Spiegeln, Polsterstoffen, Fensterbehandlungen und Betten und verwendet Bademode.

Dies sind Blätter, die Sie tatsächlich wollen Bei Ihnen zu Hause - kein Rechen erforderlich!

Weitere Informationen zur Geschichte der Architektur und Innenarchitektur finden Sie unter:

10 Möglichkeiten, ein Haus im historischen Stil zu schaffen
Leitfaden für historische Hausstile
Der griechische Schlüssel: 10 trendige Anwendungen für dieses klassische Designmotiv