Wichtige Systeme

Fußbodenheizung 101


Fußbodenheizung ist wohl das ideale Heizsystem für Zuhause. Es ist komfortabel, effizient, unauffällig, leise und bläst keinen Staub und keine Allergene wie Heißluftsysteme. Anstatt den Raumumfang zu überhitzen, in der Hoffnung, dass die warme Luft vor dem Aufsteigen durch den Raum strömt, gibt die Fußbodenheizung Wärme von unten ab. Das Ergebnis ist eine gleichmäßigere Gesamtwärme, die alles im Raum erwärmt, einschließlich Oberflächen, Möbel und vor allem Sie. Strahlungswärme ähnelt der Wärme, die Sie spüren, wenn Sie an einem sonnigen, kalten Tag an einem Fenster stehen. Ihr Gesicht fühlt sich warm an, aber die Sonne musste die Luft draußen nicht erwärmen, damit Sie sich so fühlen.

Die Fußbodenheizung gibt es seit Jahrhunderten, von den Hypokausten - einem Boden, der auf Säulen errichtet wurde, auf denen Wärme durch Fliesen- und Steinschichten zirkulieren und durchströmen könnte - der antiken türkischen und römischen Bäder bis hin zu Frank Lloyd Wrights Wende Übernahme moderner japanischer Beispiele. Und während die Entscheidung für die Installation einer Strahlungsheizung vor dem Bau gefallen war, machen die heutigen Innovationen die Nachrüstung bestehender Wohnungen möglich - und sogar für Heimwerker geeignet.

Fußbodenheizungen werden entweder mit elektrischen Widerstandskabeln oder heißem Wasser in den Rohren beheizt.

Elektrische Systeme

Elektrische Strahlungsheizungssysteme sind in der Regel ergänzend und nicht als einzige Wärmequelle für einen Raum gedacht. Die Kabel, die zur Erleichterung der Installation häufig an Matten vormontiert sind, werden in einem Bett aus dünnem Mörtel über dem Unterboden verlegt. Keramik- oder Steinfliesen sind beliebte Fertigböden. Es gibt auch elektrische Fußbodenheizpads, die unter Laminat- und anderen schwimmenden Fußböden wie Hartholz verlegt werden können. Ein Hersteller, Thermosoft, stellt Pads her, die 31 BTU pro Quadratfuß produzieren. Die Installation ist einfach. Einfach ausrollen, mit Klebeband befestigen, mit schwimmendem Bodenbelag abdecken und die elektrischen Verbindungen herstellen. Es wird kein Mörtel benötigt.

Sie möchten Ihren vorhandenen Boden nicht hochziehen? Unternehmen wie SunTouch stellen elektrische Strahlungspads her, die in Balkenfelder unter dem Unterboden passen. Sie benötigen natürlich Zugang zu den Buchten von einem Keller- oder Kriechbereich aus. Unter den Matten sind Glasfaser-Dämmstoffe angebracht, so dass die meiste Wärme nach oben und nicht nach unten strömt.

Hydronische Systeme

Wasserkraft-Strahlungsheizsysteme sind in der Regel für die Beheizung eines ganzen Hauses ausgelegt. Das Wasser wird durch einen Kessel auf 100 bis 120 Grad Fahrenheit erhitzt und unter dem Boden durch die Schläuche zirkuliert. Die Verlegung der Rohre kann auf verschiedene Arten erfolgen: in eine Betonplatte eingebettet, über einer vorhandenen Betonplatte verlegt, unter dem Unterboden geheftet oder in die Kanäle speziell konstruierter Unterbodenplatten eingepasst. Alle Arten von fertigen Fußböden, einschließlich Parkett, Vinyl oder Teppichboden, können darüber verlegt werden. (Hinweis: Einige Installateure empfehlen in Häusern mit hohem Feuchtigkeitsgehalt möglicherweise Holzwerkstoffe anstelle von Massivholzböden. Andernfalls können Änderungen des Feuchtigkeitsgehalts dazu führen, dass sich Holzplanken verziehen, verbiegen oder verziehen.)

Strahlungsheizung ist aus verschiedenen Gründen komfortabler als andere Systeme. In erster Linie fühlt es sich wärmer an, weil die Wärme dort abgegeben wird, wo Sie in Bodennähe wohnen. Da auch alle Oberflächen im Raum beheizt werden, gibt es keine kalten Gegenstände, die Ihnen Wärme entziehen und Sie sich kalt fühlen lassen. Darüber hinaus wird die Strahlungswärme nicht ständig ein- und ausgeschaltet, sodass Sie in einer Minute zu heiß und in der nächsten zu kalt werden. Es trocknet auch nicht die Luft aus, die wiederum die Nasenschleimhäute austrocknet. Außerdem ist die Strahlungswärme relativ zugfrei. Es gibt keine Vor- und Rücklaufregister oder konvektionsabhängige Heizkörper und es tritt weniger Luftverlust an Türen und Fenstern auf. Schließlich ist die Luft im Haus in der Regel sauberer, da Staub und Allergene weniger wahrscheinlich von Luftströmungen aufgewirbelt werden.

Da elektrische Wärme teuer ist, sind elektrische Strahlungsböden in der Regel auf kleine Bereiche wie ein Bad oder eine Küche beschränkt. Bei solchen Systemen werden programmierbare Thermostate mit Luft- und Bodentemperaturgrenzwerten empfohlen, um Energiekosten zu sparen. Hydronische Fußbodenheizungssysteme sparen Energie und senken die Brennstoffkosten, da sich die Strahlungswärme bei niedrigeren Lufttemperaturen angenehm anfühlt und Sie den Thermostat senken können. Weitere Einsparungen können erzielt werden, da der Betrieb eines Hochleistungskessels bei niedrigeren Temperaturen dessen Lebensdauer verlängert. Darüber hinaus ist die hydronische Strahlungswärme effizienter als andere Systeme, da für die Beheizung Ihres Hauses relativ niedrige Wassertemperaturen verwendet werden. Tatsächlich ist der gesamte Boden ein Heizkörper, sodass er nicht so heiß sein muss wie herkömmliche Heizkörper. Kessel können Wasser effizienter auf niedrigere Temperaturen erwärmen als Wasser auf höhere Temperaturen.

Die zunehmende Beliebtheit von PEX-Schläuchen (vernetztes Polyethylen) in den letzten 15 bis 20 Jahren hat dazu geführt, dass Fußböden leichter zu verlegen und leckagefrei sind. Dies war nicht der Fall bei Strahlsystemen der 50er und 60er Jahre, die auf in Beton eingebetteten Kupferrohren beruhten. Mit der Zeit leckte der Schlauch und die Systeme wurden aufgegeben. Schon früh war PEX nicht ohne Probleme. Winzige Mengen Sauerstoff können in die PEX-Auskleidung eindringen und Korrosion an Metallkomponenten wie Gusseisenkesseln verursachen. Neuere Versionen von PEX enthalten eine Sauerstoffbarriere.

In jüngerer Zeit wurden die Installationen durch die Einführung von Unterböden mit vorinstallierten Rohrkanälen weiter vereinfacht. Warmboard fertigt zum Beispiel 4 x 8 Fußbodenstrahlplatten für den Neubau und 2 x 4 Platten für den Umbau, die mit Aluminiumblech für eine gleichmäßige Wärmeverteilung ausgekleidet sind. Die Paneele sind teurer als Materialien, die in einigen anderen Systemen verwendet werden, aber sie sind effizienter und senken auch die Arbeitskosten.

Die wachsende Beliebtheit der Solarthermie hat auch Bauherren und Hausbesitzer dazu veranlasst, der Fußbodenstrahlung einen zweiten Ausdruck zu verleihen. Solarenergie ist eine gute Wärmequelle für strahlende Fußböden, da solarthermische Kollektoren die niedrigeren Wassertemperaturen, die solche Systeme erfordern, sehr effizient bereitstellen.

Strahlungskühlung
Der einzige Nachteil einer Fußbodenheizung ist, dass sie nicht so einfach zum Kühlen verwendet werden kann. Bei einem herkömmlichen Umluftheizsystem können dieselben Kanäle, die heiße Luft durch die Kanäle aus dem Ofen liefern, verwendet werden, um kühle Luft von einer zentralen Klimaanlage einzuleiten. Obwohl eine Strahlungskühlung möglich ist, ist die Installation in der Regel nicht kostengünstig. Für die Versorgung mit kaltem Wasser muss eine Kältemaschine oder eine Erdwärmepumpe verwendet werden. Außerdem wird der Schlauch für die Strahlungskühlung am besten in der Decke verlegt (nicht im Boden, der bessere Ort zum Heizen). Und während Strahlungskühlsysteme die Lufttemperatur senken, kann auch eine Entfeuchtung erforderlich sein, damit sich die Insassen kühl fühlen.

Bei Neubauten ist es wahrscheinlich, dass ein hydronisches Strahlungsbodensystem mehr kostet als Warmluft (Kanäle und Register) oder hydronische Systeme (Fußleistenheizkörper). Langfristig wird es jedoch aufgrund niedrigerer Thermostateinstellungen und höherer Effizienz Kosten sparen. Die Kosten für die Nachrüstung von hydronischen Strahlungsböden hängen davon ab, ob Zugang zum Unterboden besteht und in welchem ​​Umfang Bodenbeläge und Decken herausgerissen und neu verlegt werden müssen. Ausgehend von den Angaben der Radiant Floor Company kosten Materialien und mechanische Geräte für die Installation von hydronischer Strahlungswärme in einem 2000 Quadratfuß großen Haus etwa 3.500 US-Dollar oder 1,75 US-Dollar pro Quadratfuß. Dies schließt die Wärmequelle aus und geht von zwei Zonen aus (einem 1000 m² großen Keller und einem 1000 m² großen ersten Stock). Die Arbeitskosten variieren je nach Job und Standort.

Elektrische Fußbodenheizstrahler kosten etwa 6 US-Dollar pro Quadratfuß für Materialien, sind jedoch wegen der geringeren Personalkosten in der Installation häufig billiger. Leider ist der Betrieb weitaus kostspieliger und daher im Allgemeinen als zusätzliche, nicht primäre Wärmequelle sinnvoll.

Strahlungswärme - ein Kinderspiel, wenn Sie ein neues Haus bauen - kann auch nachgerüstet werden, um es an die Böden bestehender Häuser anzupassen, obwohl die Installationskosten höher sein werden. Bei Nachrüstungen werden die Schläuche an der Unterseite des Unterbodens im ersten Stock angebracht, sofern der Zugang von einem Keller oder einem Kriechgang aus möglich ist. Wenn die Renovierung umfangreich ist und der fertige Boden in jedem Fall ausgetauscht werden soll, ist es normalerweise besser, Schläuche über dem Unterboden zu verlegen, wo sie effizienter und einfacher zu verlegen sind und weniger Schläuche erfordern. Wenn Sie der zweiten und dritten Ebene Strahlungswärme hinzufügen möchten, müssen Sie möglicherweise die Decke der darunter liegenden Räume entfernen, um Zugang zur Unterseite des Unterbodens zu erhalten.

Ihre Wärmequelle wird auch bei Ihrer Entscheidung eine Rolle spielen. Wenn Sie einen effizienten Kessel haben, der nicht zu alt ist, kann er möglicherweise zur Wärmeversorgung Ihrer Fußbodenheizungen verwendet werden. Wenn Ihr Heizkessel bessere Tage gesehen hat, wählen Sie einen hocheffizienten, kondensierenden, gasmodulierenden Heizkessel, der auch Ihr Brauchwarmwasser erwärmen kann.