Grün

Die Schwarz-Weiß-Vorteile von Grauwasser


Es braucht eine ganze Menge Wasser, um das zu erhalten, was viele für einen bescheidenen Haushaltsverbrauch halten. Stellen Sie sich eine Familienroutine vor, bei der zweimal täglich geduscht wird, ein paar Wäscheladungen pro Woche, 15 Minuten pro Tag Geschirr abgewaschen werden und 10 Minuten lang am Wasserhahn gearbeitet wird. Ob Sie es glauben oder nicht, laut dem Southwest Florida Water Management District verbraucht dieser Haushalt durchschnittlich 192 Gallonen pro Tag.

All das Wasser muss nicht den Bach runter! Immer mehr Hausbesitzer richten Systeme ein, die graues Wasser - also Abfälle aus Bad- und Küchenspülen, der Spülmaschine, Badewannen und Duschen - in den Garten leiten. Während einige Gemeinden den Grauwasserverbrauch stark einschränken, empfehlen andere die Praxis und bieten Informationen an, die Sie bei der Installation eines erfolgreichen Systems unterstützen.

Lagerung gegen direktes Wasser
Bei der Konzeption eines Grauwasser-Recyclingsystems haben Sie grundsätzlich zwei Möglichkeiten: Sie können wählen, ob sich das Wasser in einem Tank oder in einem Fass ansammelt (oberirdisch oder unterirdisch verborgen) oder ob das Wasser direkt in Ihren Garten abfließen soll. In beiden Fällen ist es ratsam, Dreiwege-Umschaltventile an den Abflussleitungen zu installieren, die Sie antippen möchten. Auf diese Weise können Sie bei starkem Regen oder wenn Ihr Vorratsbehälter fast voll ist, das Wasser in den Abwasserkanal oder in die Klärgrube leiten. Beachten Sie, dass Sie graues Wasser, wenn Sie es in einem Vorratsbehälter sammeln, verwenden möchten, bevor das darin enthaltene organische Material anfängt, sich zu zersetzen und Gerüche zu verursachen. In der Regel erfolgt dieser Vorgang innerhalb von 24 Stunden oder weniger.

Schwerkraft gegen Pumpe
Wenn Ihr Garten von zu Hause aus bergab liegt, können Sie sich auf die Schwerkraft verlassen, um graues Wasser dorthin zu befördern, wo es benötigt wird. Verlegen Sie entweder separate Leitungen zwischen den Leitungen Ihres Hauses und dem Außenbereich oder führen Sie die verschiedenen Leitungen zu einer Hauptleitung zusammen, die den Abfluss liefert.

Wenn Ihr Garten bergauf von Ihrem Haus liegt, benötigen Sie eine Pumpe, um die Arbeit zu erledigen. Verbinden Sie alle Leitungen zu einem einzigen Rohr oder Lagerbehälter und schließen Sie eine Abwasserpumpe (für die Förderung von bis zu 3/4-Zoll-Feststoffen ausgelegt) an, um Wasser an seinen Bestimmungsort zu befördern.

Im Garten
Graues Wasser sollte durch 1-Zoll-PVC-Rohre aus dem Haus austreten. Im Freien werden flexible Polyschläuche empfohlen. Sie können Löcher in sie stechen, um Teile des Hofes zu bewässern. Alternativ können Sie an den wichtigsten Bewässerungspunkten Kunststoffauslässe entlang der Linie installieren. Beziehen Sie sich auf die örtlichen Vorschriften, um Einzelheiten zu erfahren, bis zu welcher Tiefe Rohre vergraben werden sollten. Zwei Zoll sind der kalifornische Standard. Decken Sie den Graben mit einer Schicht Mulch bis zur Bodenqualität ab.

Weitere Überlegungen:

- Achten Sie darauf, dass Haustiere und Kinder keinen Zugang zu grauem Wasser haben, da das Trinken zu Krankheiten führen kann.

- Verlegen Sie Ihre Leitungen so, dass sich in einem Bereich kein Wasser ansammeln kann.

- Wenn Sie mit grauem Wasser spülen möchten, wechseln Sie zu Reinigungsmitteln, die weder Natrium noch Borax enthalten.

- Seifenstücke machen Wasser basischer (nicht sauer); Wechseln Sie zu Flüssigseife, wenn Ihre Pflanzen empfindlich sind.

- Vermeiden Sie Chlorbleiche und Badesalze, da beide Risiken im Garten bergen.